Umstellung von Defensive auf Angriff klappte besser

Von Andreas Ahlert

Der VfL Lüneburg gewann gegen unsere U 11 (LSV 2) klar mit 9:3 (4:1). Schnell lagen die Gäste von der Schützenstraße mit 0:3 zurück (24. August 2013). Dies lag an Abstimmungsproblemen bei der Deckung eines Spielers vom VfL. Nachdem die Mannschaft in der Devensive umgestellt wurde, hat sich dies gebessert und wir kamen mehr ins Spiel. Nun klappte auch der Spielaufbau besser. Einen Konter schloß Kores Leonhardt sehenswert ab.

Die Halbzeitansprache hat wohl etwas gebracht, denn nach Wiederanpfiff machten die Lüneburger richtig Druck. Es wurde sehr gut kombiniert, die Umstellung von Defensive auf Angriff klappte zusehens besser. Die Mannschaft überzeugte mit gutem Kurzpassspiel und setzte den VfL Lüneburg unter Druck. Und so konnte Kores Leonhardt zweimal die gegnerische Abwehr mit seiner Geschwindigkeit überlaufen und auf 3:4 verkürzen, indem er auch den VfL-Keeper ausspielte. Danach lief leider nicht mehr so viel zusammen. Das Resultat war, dass die Gastgeber wieder das Spiel übernahmen und weitere Tore erzielten. Am Ende war wohl die Luft auch raus. Wir hätten durch Konter noch zwei oder drei Treffer mehr erzielen können. Andererseits hatte unser Torwart Hüseyin Sert aber auch noch viele Großchancen des VfL vereitelt.

Der VfL-Sieg war letztendlich verdient, obwohl für die LSV mehr drin gewesen wäre.

Menü