Die Geschäftsstellenleiterin

Petra Bahlinger ist Geschäftsstellenleiterin seit 1. März 1993 und die gute Seele im Büro. Sie sorgt immer mittwochs für einen reibungslosen Ablauf in der Vereinsarbeit. Foto: jb

Zitat zum Sport

Sport stärkt Arme, Rumpf und Beine,

kürzt die öde Zeit,

und er schützt uns durch Vereine

vor der Einsamkeit.

Joachim Ringelnatz (1883 – 1934)
deutscher Lyriker, Erzähler und Maler

Vereins-Datenschutzbeauftragte

Nach der neuen Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) gelten seit 25. Mai 2018 neue Vorschriften, nicht nur für kommerzielle Unternehmen, sondern auch für Vereine.

Vereins-Datenschutzbeauftragte (seit 23. Mai 2018):

Petra Bahlinger, mobil: 0152/09826287

Die Abteilungsleiter

Aerobic & Tanzen Anastasija Pissetski (Mobil: 0152/22679136) | Valeria Sablina (Mobil: 0176/72194775)
Fußball Marfin Yaku (Mobil: 0162/4003917)
Laufen Dennis Lauterschlag (Mobil: 0162/7093188)
Pokern Torsten Bahlinger (Mobil: 0152/56108225)
Ringen Adelina Strauch (Mobil: 0173/4761566) | Musa Bisultanov (Mobil: 0174/6167590)
Schwimmen Britta Paketuris (Mobil: 0175/2040993, Festnetz: 0 41 31 / 40 23 60)
Senioren-Freizeit Marlies Gienke (Tel. 0 41 31 / 6 33 83), Fritz Juschkus (Tel. 0 41 31 / 24 58 41 | Mobil: 0151/11510184), Manfred Schwenk (Tel. 0 41 31 / 5 88 85)
Tischtennis Jens Burmester (Mobil: 0176/31795240)

Vereinsdaten im Überblick

Vereinsanschrift Geschäftszeit: Mittwochs 17.30 – 18.30 Uhr
Lüneburger SV v. 1913 e. V.
Schützenstr. 31
21337 Lüneburg
Geschäftszimmer: Vereinsheim (Obergeschoß)
Geschäftsstellenleiterin: Petra Bahlinger
(Mobil: 0152/09826287)
Mitgliederzahl: 498
(Stand: 4. Mai 2022)
Vereins-Festnetz: 0 41 31 / 5 68 59
kein Vereins-Fax
Bankverbindung (Die Sparkasse Lüneburg)
IBAN: DE22 2405 0110 0000 0473 32 | BIC: NOLADE21LBG
E-Mail: info@lueneburger-sv.de
Internet: www.lueneburger-sv.de

 Sportunfall

Bei einem Sportunfall bitte sofort Kontakt mit der Sozialwartin aufnehmen. Sozialwartin: Petra Bahlinger (Mobil: 0152/09826287)

Üppiges Frühstück fand nur wenig Resonanz

Von Jens Burmester

Lüneburg. Die Gesellschaft klagt zurecht über die seit vielen Wochen gestiegenen Preise u. a. auf dem Energie- und Lebensmittelsektor, die Inflationsrate von fast zehn Prozent bereitet allen Bürgern dieses Landes immense Kopfzerbrechen. Das es auch anders geht – preiswert und reichhaltig zeigte der Vorstand der Lüneburger SV beim inzwischen vierten Vereinsfrühstück (28. August 2022). Klubchef Ralf Pagels: Lasst es euch schmecken.“

43 Mitglieder kamen zum ersten Vereinsfrühstück im Januar 2019, bereits 60 fanden sich zur zweiten Runde im Juni 2019 ein, das dritte Event im Januar 2020 lockte 40 Klubmitglieder in den Versammlungsraum. Zu diesem Event kamen leider nur 28 Mitglieder. Den größten Anteil an Mitwirkenden stellte die Senioren-Freizeit-Abteilung mit 17 Mitgliedern, die Laufsparte mit fünf und Tischtennisabteilung mit drei Aktiven sowie LSV-Legende Thomas Burghardt mit Frau Sylvia und Ursula Dömeland, Frau von Beisitzer Jens Dömeland. Die größte Sparte Schwimmen sowie Fußball, Ringen, Pokern und Aerobic & Tanzen glänzten durch Abwesenheit. Für den rund 500 Mitglieder zählenden Klub keine berauschende Bilanz, aber immerhin kam die erste Mahlzeit des Tages bei den Teilnehmern an und sorgte für einigermaßen Gemütlichkeit. „Wichtig ist, dass wir als Vorstand überhaupt etwas anbieten. Ich blicke zuversichtlich auf die nächste Veranstaltung und dann hoffentlich mit mehr Beteiligung“, macht der 3. Vorsitzende Dennis Lauterschlag deutlich.
Der „ehrenamtliche Vereinswirt“ Wolfgang „Wolle“ Niewerth fuhr mit seinem Team für Alle an diesem Sommertag bei gottlob angenehmen Temperaturen ein üppiges Frühstück mit vielen Köstlichkeiten auf. Ob Rührei, diverse Wurstsorten, Käse, Eier, Tomaten, Gurken, vitaminreiche Kost, Marmelade, Kaffee oder Erfrischungsgetränke, an nichts sollte es bei diesem Frühstücks-Buffet fehlen. Auch die Gespräche untereinander fanden in lockerer Atmosphäre statt.

Vereinsvorsitzender Ralf Pagels (stehend l.) begrüßt die anwesenden Mitglieder. Foto: jb
Die Teilnehmer warten geduldig - gleich beginnt das Frühstück. Klubchef Ralf Pagels (stehend | rotes T-Shirt) und sein Vize Wolfgang Niewerth freuen sich über die Mitglieder im Versammlungsraum. Foto: jb
Da läuft einem das Wasser im Munde zusammen beim Anblick dieser Leckereien. Foto: jb
Alle anwesenden Mitglieder lassen es sich gut gehen. Foto: jb
Isabel Schmidt, Mattis Dietrich, Daniel Meyer, Dennis Lauterschlag (blaue Jacke) und Lara Predki (vorne v. l.) aus der Laufabteilung genießen das Frühstück. Foto: jb
Sportler*in verletzt – und nun ?
Vereins-Infos in zwei Schaukästen
Viele Mitteilungen enthält diese Vitrine im Eingangbsreich des Vereinsheimes. Foto: jb
Die aktuelle Vereinssatzung kann hier eingesehen werden. Foto: jb
Die beiden Schaukästen auf einen Blick. Foto: jb
Ein Treffen der Gemütlichkeit
2. Vereinsfrühstück lockte 60 Sportkameraden und Familienangehörige
LSV-Chef Sebastian Paepke bei der Begrüßung. Foto: jb

Von Jens Burmester

Lüneburg. Ein Sonntag nach Maß: Lady Sunshine „lachte“, der Himmel strahlend blau, 60 Sportkameraden und Familienangehörige konnten es kaum abwarten. Die erste Mahlzeit des Tages, liebevoll aufgetischt von LSV-Vize und „ehrenamtlichen Vereinswirt“ Wolfgang Niewerth und seiner bewährten Crew, sorgte bei den Teilnehmern für prima Laune und Gemütlichkeit. Das zweite Vereinsfrühstück (23. Juni 2019) fand nicht nur guten Anklang, viele fragten schon nach, ob eine dritte Veranstaltung geplant sei. Der Vorstand der Lüneburger SV wird in absehbarer Zeit ein Resümee dieses Eventes ziehen. Ergebnis noch offen.

Vereins-Chef Sebastian Paepke begrüßte in seiner kurzen, auf den Punkt gebrachten Ansprache, die Vereinskameraden, danach ging es auch gleich ans Frühstücks-Buffet mit Selbstbedienung. Zur Auswahl standen verschiedene Wurstsorten und Käse, Eier, Rührei, Gurken, Tomaten, Marmelade, vitaminreiche Kost wie Obst, Orangensaft, Kaffee satt und Erfrischungsgetränke. Viele lobten die üppige Mahlzeit.

Um sich noch besser kennenzulernen und den Kontakt zu den zehn Abteilungen der LSV zu intensivieren, suchten alle das Gespräch und erfuhren so Neues aus anderen Sparten, dachten über eventuelle Gemeinsamkeiten nach oder plauderten einfach mal aus dem „Nähkästchen“. Kurzum: Alle hatten viel Spaß miteinander und freuen sich auf ein Wiedersehen !

Im lichdurchfluteten Versammlungsraum genießen die Teilnehmer das leckere Frühstücks-Buffet (23. Juni 2019). Foto: A/jb
Eier und frisches Obst Foto: jb
Ein Teil des leckeren Buffets zur Selbstbedienung. Foto: jb
Ein Frühstücks-Buffet vom Feinsten
Nur 43 Mitglieder und Familienangehörige trafen sich in lockerer Runde

Von Jens Burmester

Lüneburg. Da ließ sich LSV-Vize und „ehrenamtlicher Vereinswirt“ Wolfgang Niewerth absolut nicht lumpen: Mit viel Fingerspitzengefühl zauberte der 46-Jährige ein Frühstücks-Buffet vom Feinsten. Und 43 Vereinsmitglieder und deren Familienangehörige dankten es ihm mit großem Appetit beim Vereinsfrühstück seit der Gründung der Lüneburger SV vor 48 Jahren aus der Fusion Freie Sportvereinigung Lüneburg (FSL) und Hagener SV (HSV) im angenehm temperierten Versammlungsraum des Vereinsheimes (20. Januar 2019). Sie trafen sich in lockerer Runde – die Gemütlichkeit war nicht zu übersehen.
Sechs „hartgesottene Vereinskameraden“ kamen etwa zwei Stunden zuvor zusammen, um bei minus fünf Grad Celsius auf der Vereinsanlage zu laufen. Man sah es ihnen im Nachherein förmlich an: Frische Luft tut eben gut.

Tatkräftige Unterstützung bekam Wolfgang Niewerth von fünf freiwilligen Helfern, die alle Hände voll zu tun hatten, um die Teilnehmer für die erste Mahlzeit des Tages ordentlich zu verwöhnen. Da blieb kein Wunsch offen. Und das ist ihnen in der Tat gelungen. Alle lobten die leckeren Speisen zur Selbstbedienung, der Duft von Kaffee durchzog den Versammlungsraum, dazu gab es frische Brötchen, Brot, Butter, Marmelade, Honig, verschiedene Wurstsorten, Käse, Gurken, Tomaten, Eier, Rührei, frisches Obst um den Vitaminhaushalt aufzufrischen, Tee, Orangensaft und vieles mehr. Vereinschef Ralf Pagels lobte die Veranstaltung in den höchsten Tönen: „Mit 43 Leuten ist es doch ein tolles Event. Der Anfang ist gemacht. Das werden wir in jedem Fall wiederholen.“

Während der Vorstand fast vollzählig antrat, sah es bei den verbleibenden 431 Mitgliedern recht mau aus. In jedem Fall ist ein Umdenken bei den Klubkameraden dringend erforderlich, um den Sinn des Vereinslebens durch Kameradschaft, Gemeinschaftssinn und Geselligkeit herauszustellen. Auf der nächsten Vorstandssitzung wird ein Resümee dieser Veranstaltung gezogen und sich Gedanken gemacht, wie die übrigen aktiven und passiven Mitglieder dazu bewegt werden können, sich an einem solchen Event zu beteiligen. Schließlich geht es in erster Linie darum, sich besser kennenzulernen und mit anderen Abteilungen noch mehr zu kommunizieren, auch wenn alles freiwillig ist.

Im Doppelpack
Nun sind für die Mitglieder der LSV zwei Vereinsbusse im Einsatz. Foto: jb

Lüneburg. Die lange Durststrecke ist endlich überwunden: Nach dem Diebstahl des alten roten Vereinsbusses (Februar 2018) hat sich der Vorstand der Lüneburger SV einen neuen Autobus angeschafft. Der schwarze Nissan V 300 (Diesel | Euro 6-Norm) bietet Platz für acht Personen. Finanziert wurde das schmucke Fahrzeug durch Spenden und Gönnern des Klubs. Dafür bedankt sich die Vereinsführung ganz herzlich.

Das Unmögliche ist für den Vorstand jetzt eingetreten: Der rote Achtsitzer ist wieder aufgetaucht, repariert und voll einsatzbereit. Der Verein kann sich jetzt erstmals über zwei Vereinsbusse freuen. (jb)

Niedersächsische Sportmedaille vom Innenminister
Vereins-Chef Manfred Schestak (l.) und sein Vize Frank Perschke freuten sich über die Ehrung. Foto: jb

Die Urkunde und Medaille nahmen Vereinschef Manfred Schestak und sein Vize Frank Perschke (2006) vom Minister im Beisein des LSB-Präsidenten Dr. Wolf-Rüdiger Umbach (Königslutter) entgegen. „Wir sind für beispielhafte Vereinsarbeit mit dieser Medaille ausgezeichnet worden“, freute sich Schestak, denn die Niedersächsische Sportmedaille ist die seit 1985 vergebene höchste Ehrung im zweitgrößten deutschen Bundesland für einen Verein. „Die ging erst einmal nach Lüneburg, und zwar an den MTV Treubund“, erinnerte sich der Vorsitzende.

In seiner Laudatio würdigte Schünemann die LSV durch das jahrelange Bemühen bei der Integration von ausländischen Kindern und Jugendlichen sowie Aussiedler-Kindern und -Jugendlichen. Insgesamt sind 26 verschiedene Nationalitäten, unter anderem aus Kirgistan, Kasachstan, Dagestan, Burkina Faso, Jordanien, Saudi-Arabien, Libanon, Vietnam, Polen, Türkei oder Spanien im Klub vertreten. „Die fühlen sich hier wohl und sorgen für ein großes Gemeinschaftsgefühl. Es gibt überhaupt keine Probleme“, betonte der 2. Vorsitzende Frank Perschke.

Von Antikes bis Spielzeug
1. LSV-Flohmarkt lockte leider nur wenige Besucher

jb Lüneburg. Petrus meinte es mit den Ausstellern gut, Lady Sunshine zeigte sich von ihrer besten Seite. Doch der 1. LSV-Flohmarkt (30. April 2011) auf dem großen Vereinsparkplatz, organisiert von der LSV-Schwimmtrainerin Britta Paketuris und ihrem Mann Frank, war nicht sehr zufriedenstellend. Der Grund: Ein Familienflohmarkt auf dem Behördenzentrum Ost (ehemalige Schlieffenkaserne) an der Bleckeder Landstraße in Lüneburg, nur knapp zweieinhalb Kilometer vom Vereinsgelände entfernt, zog viele vom LSV-Klubgelände ab. „Schade, wir haben Werbung über Werbung gemacht, hatten 24 Zusagen, nur ein Bruchteil war vor Ort. Wir wollen nicht meckern. Für den Anfang war es dennoch okay“, stellte Britta Paketuris ein wenig wehmütig fest.

Die kleine Flohmarkt-Runde hatte es dennoch in sich: Ob Antikes, CDs, Kinderbekleidung, Decken, Tassen, Spielzeug, Wolle, Bücher, ein Holz-Tischfußball und vieles andere mehr lockte zwar nur wenige Besucher um das eine oder andere Schnäppchen zu schlagen, aber das super Wetter entschädigte wenigstens die Gemüter.

Eines steht aber jetzt fest: Es wird wieder einen Flohmarkt geben. „Wir lassen uns nicht unterkriegen. Jetzt erst recht“, machte die LSV-Schwimmtrainerin deutlich.

Diese Ausstellerin ist erstmals dabei.
Bruder und Schwester freuen sich auf Umsatz. Foto: jb
30. April 2011, 6.45 Uhr: Weitere Aussteller fahren auf den großen Parkplatz. Foto: jb
30. April 2011, 6.20 Uhr: Die Flohmarkt-Organisatoren haben ihren Stand fast aufgebaut. Foto: jb
Die ersten Besucher treffen ein. Mutter und Tochter in "Kauflaune". Foto: jb
Trauer um Fritz Siebers
Erneuerung der Sportplätze
Blick aufs Vereinsgelände, auf dem die Maschinen der Brietlinger Firma Position bezogen haben. Foto: jb
Blick auf den C-Platz (vorne) und B-Platz, die in Kürze saniert werden. Foto: jb

jb Lüneburg. Allmählich kommt Bewegung in das Projekt „Sanierung der Sportplätze“. Und da fackelten die LSV-Vorständler nicht lange, denn eine gut bespielbare Anlage ist das A und O für die Sportler, insbesondere den Fußballern und American Footballern.

Dieser Tage sind die Brietlinger Gartenplaner „Windt & Schröder GbR“ mächtig am wirbeln. Nachdem der Kleinfeldplatz so gut wie fertig ist, nehmen sich die Mitarbeiter den B- und C-Platz vor. Da gibt´s genug zu tun, aber mit professionellen Geräten und Maschinen läuft alles wie am Schnürchen. Bis zu den Sommerferien soll, wenn alles planmäßg verläuft, alles fertig sein. Dann erstrahlen drei Plätze in neuem Glanz.

Bis dahin wird es einen eingeschränkten Trainingsbetrieb geben. Aber wenn alle an einem Strang ziehen, wird´s bestens funktionieren. Denn schließlich freuen sich Aktive und Vorstand auf dann top bespielbare Plätze.