In Eigenregie die Plätze aufhübschen

Übungseinheiten der Fußballabteilung weiterhin im Ruhemodus

Endlich – es ist Bewegung auf dem C- und B-Platz des Vereinsgeländes an der Schützenstraße 31 sichtbar. Der Vorstand hatte unlängst das Melbecker Unternehmen Straßenbau Lüneburg Seitz + Seitz GbR beauftragt, den C-Areal instand zu setzen. Dieses Feld wurde inzwischen eingesät, die Fläche grünt und grünt. Die Bewässerung erfolgt durch den Integrationsverein. Auch das B-Gelände im hinteren Teil zur Anne-Frank-Schule wurde jetzt durch freiwilligen und nicht selbstverständlichen Einsatz eines LSV-Mitgliedes gemäht. Derzeit ruht der Trainingsbetrieb für die Fußballabteilung. Aller Voraussicht nach im August wird die Fläche für das Fußballtraining freigegeben.

Die Hansestadt als Verpächter dieser Flächen lässt den Integrationsverein seit langem im Ungewissen. Nachdem Klubchef Ralf Pagels Mitte Januar 2024 ein Schreiben für den zweiten Bauabschnitt der Sanierung Sportanlagen an die Verwaltung aufsetzte, bekam die Vorstandsetage bis heute keine Nachricht. Zwar haben die Lokalpolitiker auf ihrer Ratssitzung am 1. Februar jeweils 150.000 € für 2024 und 2025 im Haushaltsplan der Stadt genehmigt, jedoch könnte voraussichtlich erst Ende 2024 mit den Baumaßnahmen begonnen werden. Dabei wurde deutlich, dass die Behörde mit der LSV einen Termin vereinbaren wollte, der bis zum jetzigen Zeitpunkt noch ausbleibt. Bereits vor zwei Jahren plante die LSV auf eigene Kosten die beiden Areale auf Vordermann zu bringen. Seinerzeit erteilte die Hansestadt dem Klub eine rote Karte, weil die Umsetzung der Gesamtmaßnahme kurz bevorstand. Aufgrund dessen ist die Baustraße im Rahmen der Sanierung des Schulsportplatzes im vergangenen Jahr auf dem Vereinsgelände unübersehbar. (jb)

Der C-Platz auf dem Vereinsgelände grünt und grünt (im Hintergrund das B-Areal ist größtenteils gemäht). Foto: jb