Philipp Letzgus schaffte Kreisrekord

Philipp Letzgus holte Kreisrekord. Foto: kersten jäkel

Von Kathrin Bensemann

Besser hätte die Atmosphäre nicht sein können: Beim Marathon in Hannover (10. April 2016) wurden gleichzeitig auch die Halbmarathon-Landesmeisterschaften entschieden. Acht LSV-Läufer starteten über die 21,0975 Kilometer lange Strecke und ließen sich von den Zuschauern frenetisch feiern. Und die Konkurrenz aus Niedersachsen war stark. So reichte es für die Lüneburger dieses Mal nicht für die Podestplätze. Dennoch liefen die Athleten schnelle Zeiten, allen voran Philipp Letzgus knackte in 1:11:10 Std. sogar seinen eigenen Kreisrekord um exakt eine Minute.

Letzgus war von Beginn an schnell angegangen, konnte bis Kilometer 16 einen 3:20-Schnitt halten. Dann wollten die Beine nicht mehr, Letzgus musste Tempo herausnehmen. Gesamtplatz acht hieß es am Ende für ihn. Sichtlich wohl fühlte sich Torsten Heitmann beim Lauf durch seine neue Heimatstadt Hannover, er lief nach 1:14:12 Std. über die Ziellinie. Das Team komplettierte Patrick Kaczynski (1:19:22 Std.). Mit ihren addierten Zeiten wurden die drei viertschnellstes Team in Niedersachsen über die Strecke. Christoph Meyer brauchte 1:20:08 Std..
Gut unterwegs war auch LSV-Läufer Jonathan Hunger. Leider verlief er sich auf der Halbmarathon-Strecke und kam mit vier Kilometern Umweg ins Ziel. Dieser Umstand war umso ärgerlicher, da es sich um die letzte Streckentrennung handelte, obendrein war Hunger mit einer prognostizierten Zielzeit von unter 1:15:00 Std. klar auf Bestzeitkurs. Zu allem Übel wurde so auch der angepeilte Team-Kreisrekord aus dem Vorjahr knapp verpasst.

Auch für Jörg Deumann lief es nicht optimal, ihm plagten schon früh Schmerzen im Adduktorenbereich. Doch er biss sich durch, lief bei 1:36:12 Std. ins Ziel. Bei den LSV-Frauen gab es strahlende Gesichter. Karolin Ahrens sicherte sich in schnellen 1:30:14 Std. Gesamtplatz neun und Platz vier in der sehr stark besetzten Altersklasse W 35. Kerstin Stumpf genoss den Wettkampf in ihrer alten Heimat sichtlich und lief mit 1:38:55 Std. erstmals einen Halbmarathon unter 1:40:00 Std..

Die Pasta-Party im Anschluss bei Torsten Heitmann rundete den tollen Tag ab. Danke auch an Co-Trainerin Hanna Loos und Kersten Jäkel (er musste leider passen) für den Support vor, während und nach dem Wettkampf.

Menü