Nach 48 Jahren ist Schluss

Lüneburg. Es hat den Damen sehr viel Freude bereitet, doch das Alter und die Gesundheit spielen oftmals nicht so mit wie man möchte. Waren vor zehn Jahren fast 25 Frauen mit Eifer bei ihren Gymnastikeinlagen dabei, so reduzierte sich die Trainingsbeteiligung rapide, am Ende standen nur noch vier Damen im Fokus. Jetzt, 48 Jahre nach Gründung der Gymnastik-Abteilung, ist Schluss. Der Vorstand beschloss einstimmig auf der letzten Sitzung (15. November 2021), die Sparte aufzulösen. Auch wenn´s ein wenig wehtut nicht mehr zu trainieren, so halten sie weiterhin zur Stange, nämlich in der Senioren-Freizeit-Abteilung.

Ein kurzer Rückblick: Zusammen mit Übungsleiterin Elisabeth Gronwald gründete 1973 der damals 49-jährige Vorsitzende Fritz Siebers die Frauen-Gymnastik-Gruppe. Das Miteinander hatte Priorität, Gemütlichkeit, Geselligkeit waren Trumpf, die Kontaktpflege das A und O. Und so wuchs die Abteilung rasch, später übernahmen Renate Fork, Christa Grauel, Tamara Zlobina, Thomas Franke-Weltmann und Anastasija Pissetski, Tochter von Tamara Zlobina, die „Turn-Riege“ unter dem Motto: „Wer rastet – der rostet“. (jb)

Erinnerungen werden wach: Die Seniorinnen in Aktion beim Stadtteilfest Kaltenmoor 2011. Foto: A/jb
Menü