Licht & Finsternis verzückte das Publikum

20 Jahre Abteilung Aerobic & Tanzen – Geburtstagsfeier am 26. Mai

Tanzsport war seit Gründung der Lüneburger SV (LSV) aus der Fusion Freie Sportvereinigung Lüneburg (FSL) und Hagener SV (HSV) von 1971 ein Fremdwort. Fußball, Gymnastik, Prellball, Volleyball oder Badminton diktierten das Sportgeschehen. Erst 33 Jahre später hielt diese Sportart Einzug in den heutigen Integrationsverein und vergrößerte sich nach Fußball, Senioren-Gymnastik, Senioren-Freizeit, Ringen und Tischtennis. Am 1. März 2004 gründete die LSV die Abteilung Aerobic & Tanzen. In Zusammenarbeit der Arbeiterwohlfahrt (Awo) Kaltenmoor eröffnete man vor allem Spätaussiedlerinnen und Ausländerinnen zwischen 13 und 60 Jahren die Möglichkeit einer sinnvollen Freizeitbeschäftigung nachzugehen. O-Ton damals: „Viele Ausländerinnen sprechen mich an. Daraufhin haben wir uns mit der LSV, der viele ausländische Sportler angehören, in Verbindung gesetzt“, sagte Awo-Sozialpädagogin Ria Sahlig. Günter Dammann, Ex-LSV-Vize, war von 2004 bis 2007 vom LSB eingesetzter Stützpunktleiter in Lüneburg für das Bundesprogramm „Integration durch Sport“. Der Verein übernahm Tanzgruppen mit Sportler:innen aus den ehemaligen GUS-Staaten. Die LSV Schloß somit die Lücke in ihrem Angebot. Trainerin Tamara Zlobin machte mit den Frauen Gymnastik und Bewegungsübungen. Das Ziel: Der Kooperationsgedanke, die Gruppe, auch heute noch, ist offen für alle.

Drei Jahre nach Spartengründung wurde  das „Mutter-Kind-Tanzen“ aus der Taufe gehoben, eine Mischung aus Aerobic, Stepptanz, Fitness und Spielen wie Reifen-, Fantasie- oder Tierspiele. Leider musste diese Gruppe im Sommer 2008 aufgelöst werden. Seit Jahren agiert im multi-kulturellen Stadtteil Kaltenmoor die Tanzgruppe „Randevu“ für Migrantinnen und MIgranten. Anastasija Pissetski, Tochter der im Dezember 2021 verstorbenen Diplom-Tanzpädagogin Tamara Zlobin, führt zusammen mit ihrer Trainerkollegin Valeria Sablina mit viel Engagement die Arbeit ihrer Mutter respektvoll fort. Ob Hip-Hop oder Volkstanz, Rock´n´Roll, Polka, Flamengo – bei ihren öffentlichen Auftritten begeistern sie immer wieder das Publikum mit welcher Leichtigkeit und Grazie die Tanzfiguren von jungen Talenten vorgeführt werden. Die absoluten Glanznummern ihrer Tanzkarriere waren die Auftritte beim internationalen Kinderkulturfestival in Hamburg (Dezember 2009), an der 16 europäische Länder wie beispielweise Russland, Weißrussland, Ukraine, Moldawien, Deutschland, Polen, Österreich, Schweden oder Frankreich teilnahmen. Für ihre Darbietung „Licht & Finsternis“ bekam „Randevu“ einen goldverzierten Kristall-Pokal plus Urkunde. Mit ihrem akrobatischen Show-Tanz „Freestyle“ belegte das „Randevu“-Sextett beim internationalen Tanz-Event im polnischen Torun den ersten Platz (2010). Die Tänzerinnen glänzten im Februar 2009 beim Vorentscheid zum Show-Wettbewerb „Rendezvous der Besten“ in Hildesheim. Dort erhielten sie das Prädikat „Ausgezeichnet“. Highlights ihrer Live-Darbietungen waren der 29. Tag der Niedersachsen (2009) in der Rattenfängerstadt Hameln, auf der sie eine einfühlsame Show „Licht & Finsternis“ präsentierten. Ein Jahr später glänzten sie beim 30. Tag der Niedersachsen (2010) in Celle mit dem „Militäriums“-Tanz in fast authentischer Bundeswehr-Uniform. Auch bei vielen Stadtteilfesten in Lüneburgs größtem Viertel Kaltenmoor, Stadtfeste der Hansestadt oder der Landesgruppe Niedersachsen der Landsmannschaft der Deutschen aus Russland e. V. waren und sind die Tanzfreaks stets vertreten und begeistern die Zuschauer. Für Sonntag, 26. Mai, steigt die große Geburtstagsfeier in der neuen Dreifeldsporthalle im Hanseviertel (Lübecker Str. 24). (jb)

Geschafft ! Die Darstellerinnen sind happy über den tollen Erfolg ihres Wintermärchens Schneewittchen ... von Walt Disney im Dezember 2023. Foto: privat
Mit ihrer Showeinlage "Licht & Finsternis" sorgte "Randevu" beim Tanzfestival 2009 in Barendorf vor 200 Zuschauern für Aufmerksamkeit. Foto: A/jb
Anastasija Pissetski zusammen mit ihrer inzwischen verstorbenen Mutter Tamara Zlobin. Foto: A/privat
Ganz in Weiß zeigte sich "Randevu" kurz vor ihrem Auftritt beim Stadtfest 2019. Foto: A/jb
Die Tangogirls vor ihrem Auftritt beim Kulturfestival im Oktober 2023 in Barsinghausen, Foto: A/anna schonhalz
Juni 2010: "Randevu" im Backstage-Bereich der Sportbühne in Celle beim 30. Tag der Niedersachsen. Foto: A/jb
Die Aktion Mitmach-Tanzen, initiiert vom KSB Lüneburg, Hansestadt und Landkreis Lüneburg, lockte viele Tanzbegeisterte in den Liebesgrund. Foto: A/ privat
Die Nachwuchstkünsterlinnen beim Stadtteilfest Kaltenmoor 2018. Foto: A/jb
Die jungen LSV-Tänzerinnen mit Hip-Hop "Das sind wir" bei der 50. Städtetour von "Deutschland bewegt sich" (Aktion Barmer Ersatzkasse, Bild und ZDF) im Juli 2007. Foto. A/jb
1. Show-Tanz-Festival der Abteilung vor rund 500 Zuschauern in Kaltenmoor (Juni 2007). Foto: A/jb
Happy Girls nach ihrem Sieg beim internationalen Tanz-Festival in Torun (Polen). Foto: A/privat
LSB-Regionalkoordinator "Integration durch Sport" Dennis Dörner (hinten r.) auf Stippvisite im Juni 2010 bei der Tanzgruppe "Randevu". Mit dabei LSV-Integrationsbeauftragter Jens Burmester (neben Dörner) und Trainerin Tamara Zlobin (hinten 3. v. l.). Foto: A/privat
Beim 1. Weihnachtstanz-Festival (Dezember 2007) gab es beim Weihnachtsmützentanz für die rund 350 Zuschauer kaum ein Halten mehr. Foto: A/jb
Die neue Dreifeldsporthalle im Hanseviertel an der Lübecker Straße 24. Veranstaltungsort zum 20. Geburtstag der Aerobicabteilung. Der Außenbereich ist noch nicht komplett fertiggestellt. Foto: jb