Beherztes Rennen – Quäntchen Glück fehlte

Von Dennis Lauterschlag

Leipzig / Lüneburg. Sie gehört zu den besten 14 Läuferinnen Deutschlands über die 1.500-m-Strecke in der Halle. Doch die Teilnahme von Lara Predki (Lüneburger SV) bei den Deutschen Hallenmeisterschaften in der Quarterback Immobilien-Arena von Leipzig (26. Februar 2022) wurde zum Fiasko. Zwar lief die 31-jährige LSV-Athletin über die 1.500-m-Distanz ein beherztes Rennen, die Laufgruppe hatte aber nicht gut zusammengearbeitet. Lara Predki wurde mehrfach ausgebremst und musste viel Tempo einlegen. „Nun ist es Platz 15 geworden. Das reichte nicht für den Finaleinzug. Die Möglichkeit wäre da gewesen, wenn die Truppe besser harmoniert hätte, was leider nicht  funktionierte. Daher musste Lara alleine arbeiten, und es kostete ihr am Ende zu viel Kraft. Ein unrundes Rennen, aber sie hat sich nichts vorzuwerfen. Es fehlte das Quäntchen Glück“, resümierte ein etwas traurig gestimmter Trainer Dennis Lauterschlag.

Der 1.500-m-Lauf von Lara Predki (Mi. | Nr. 2 am Oberschenkel) Foto: privat
Startaufstellung zum 1.500-m-Lauf mit Lara Predki (2. v. l.). Foto: privat
Toller Blick in die Quarterback Immobilien-Arena von Leipzig. Oben auf der Anzeigentafel: Lara Predki am Start. Foto: privat
Ehrfürchtig blickt LSV-Laufwunder Lara Predki in die Arena. Foto: privat
Freut sich auf die DM: LSV-Laufass Lara Predki Foto: privat

Von Dennis Lauterschlag

Leipzig / Lüneburg. Jetzt ist es unter Dach und Fach: Lara Predki von der Laufabteilung der Lüneburger SV, ist bei der Hallen-DM (Deutsche Meisterschaft) in der sächsischen Stadt Leipzig zugelassen. Ihr wurde schon jetzt ein schönes Geburtstagsgeschenk mit der Teilnahme bereitet, denn am Montag, 21. Februar, wurde das Laufass 31 Jahre. Zudem gehört Lara Predki zu den besten 14 Läuferinnen Deutschlands über die 1.500-m-Strecke in der Halle. Die LSV-Athletin läuft am Sonnabend, 26. Februar, die 1.500-m-Distanz (13.30 Uhr). Das Finale steigt am Sonntag, 27. Februar.

Lara Predki hatte schon nach einer Coronainfektion die Saison aufgegeben, und mit der Leichtigkeit kamen die schnellen Laufzeiten zurück, so dass sie bei den Landesmeisterschaften in Hannover die DM-Norm (4:37,00 Min. über 1.500 m) mit einer Ziel-Zeit von 4:36,98 Minuten erfüllte. Die Freude war riesig, denn Lara Predki lief die zweitschnellste Zeit ihres Lebens und zum zweiten Mal nach 2020 schaffte sie die Norm für die Deutsche Meisterschaft. Trainer und Abteilungsleiter Dennis Lauterschlag: „Sonst ist man mit dem Erreichen der Norm immer automatisch dabei, nur dieses Jahr ist es wegen Corona anders. Die Teilnehmerzahl ist beschränkt, nur 14 dürfen an den Start gehen. Lara ist darunter und muss sich dann mit Läuferinnen wie Konstanze Klosterhalfen messen. Laras geheimer Wunsch wäre es, am Sonntag im Finale zu stehen oder eine persönliche Bestzeit (4:35,59 Min.) zu erzielen. Mit Fleiß und Disziplin schafft man es bis in die Spitze Deutschlands.“

Übrigens: Die Hallen-DM ist im Livestream der ARD zu sehen. Teilausschnitte gibt es zudem im ZDF-Sportstudio. Die LSV wird natürlich mitfiebern und drückt Lara fest die Daumen.

(Quelle: Landeszeitung - Ausgabe vom 23. Februar 2022)
Menü