„Ein buntes Fest der Vielfalt“

Von Jens Burmester

Lüneburg. Der Wettergott meinte es gut mit den Bürgern des größten Lüneburger Stadtteils Kaltenmoor (ca. 10.000 Einwohner). Unter dem Motto „Ein buntes Fest der Vielfalt“ haben die Verantwortlichen rund um Quartiersmanager Uwe Nehring wieder einmal ganze Arbeit geleistet. Das 19. Stadtteilfest auf dem St. Stephanus-Platz zeigte, das etwa 70 verschiedene Nationalitäten friedlich miteinander feiern können (22. Juni 2019).

Und wie in den vergangenen Jahren auch, glänzte die Tanzgruppe „Randevu“ der Lüneburger SV unter der Leitung von Anastasija Pissetski mit zwei schnittigen Darbietungen (Puppentanz und Rock´n´Roll). Der junge Nachwuchs dieser Gruppe legte sich auf der Bühne mächtig ins Zeug. Dabei wurde die ganze Bandbreite ihres tänzerischen Könnens sichtbar. Szenenapplaus am laufenden Band.

Oberbürgermeister Ulrich Mädge, selbst „Ureinwohner“ Kaltenmoors eröffnete das Event, Flohmarkt, Infostand von Projekten und Aktionen der Landsmannschaft der Deutschen aus Russland, Glücksrad, Würfelspiel, Bücherflohmarkt, Quiz, Kinder-Malaktion, Lieder zum Mitsingen, Spiele und Kreativangebote und vieles andere mehr sorgten bei den zahlreichen Besuchern für Abwechslung und Kurzweil. Natürlich war auch für leckere Speisen (auch international) und Erfrischungsgetränken bei Temperaturen um 24 Grad Celsius bestens gesorgt.

Niedlich anzusehen sind die Minis der Tanzgruppe "Randevu" bei ihrem schnuckeligen Puppentanz. Foto: jb
Diese vier jungen Damen heizen auf der Stadtteilfestbühne in Kaltenmoor mit Rock´n´Roll das Publikum mächtig ein. Foto: jb
Menü