Antrittsbesuch beim Stützpunktverein LSV

Regionalkoordinatorin Rabea Wortmann informierte sich über die Integrationsarbeit

Regionalkoordinatorin Rabea Wortmann (r.) bei den Mini-Tänzerinnen zusammen mit Trainerin Tamara Zlobina, LSV-Schatzmeister Dietmar Herres und LSV-Integrationsbeauftragter Jens Burmester (v. l.). Foto: nh

jb Lüneburg. Zu einer Stippvisite bei der Lüneburger SV kam Rabea Wortmann, um sich die Integrationsarbeit des Stützpunktvereins Lüneburger SV vor Ort anzuschauen.

Die 27-jährige neue Regionalkoordinatorin für das Bundesprogramm „Integration durch Sport“ im Bereich Lüneburg, Braunschweig, Hannover und den Süden Niedersachsens beim Landessportbund Niedersachsen war am 11. Mai 2011 eigens aus der niedersächsischen Landeshauptstadt Hannover in die Hansestadt angereist und angenehm überrascht über die beiden Integrationsgruppen Aerobic & Tanzen und Ringen. „Was hier an Arbeit geleistet wird, dass kann sich wahrlich sehen lassen“, lobte Wortmann.

Die Neue ließ sich vom Integrationsbeauftragten des Vereins Jens Burmester nicht nur den derzeit 240 Mitglieder großen Verein zeigen, sondern sich auch u. a. über die Anfänge beider Gruppen bis heute informieren. Darüber hinaus berichtete Burmester über das kurz vor dem Abschluss stehende zweite Projekt „Fahrradfahren für Migrantinnen“, dass nach 2010 wiederum erfolgreich über die Bühne geht.

Nach ihrem ersten Besuch in der alten Salzstadt stehen noch weitere 24 Besuche bei Stützpunktvereinen in ihrem Bereich auf dem Programm.

Die Nachwuchs-Mattenkämpfer werden gleich ihr Training aufnehmen. Mit dabei Regionalkoordinatorin Rabea Wortmann (hi. r.) und Cheftrainer Wladimir Chudjakow (gelbes T-Shirt), Freistil-Landesmeister Musa Bisultanov, LSV-Schatzmeister Dietmar Herres und LSV-Integrationsbeauftragter Jens Burmester (v. l.). Foto: rilke/nh
Menü