Alexander Gauk entschuldigt sich für sein Verhalten

Der 31. August 2014 wird für die erste Fußball-Herren, Trainer Martin Junk, Fußballobmann Frank Perschke und dem Vorstand nicht in guter Erinnerung bleiben. Was war geschehen ? Die Kreisliga-Begegnung Lüneburger SV gegen den TuS Barendorf wurde nach gut einer Stunde abgebrochen. Spieler Alexander Gauk (jb-Foto) soll den Schiedsrichter Brian Backhaus (TuS Neetze) attackiert haben, worauf er die Partie beim Stand von 6:0 für Barendorf abbrach. Zudem sah er die rote Karte. An dieser Stelle veröffentlichen wir seine Mail, in der er sich aufrichtig entschuldigt. Der Wortlaut: Entschuldige bitte, dass ich gestern nach dem Spiel nicht zu erreichen war. Es war viel aufzuarbeiten. Ich möchte mich öffentlich bei den Barendorfern, bei den Zuschauern, dem Schiedsrichter und der Lüneburger SV entschuldigen. Ich hatte leider gestern (31. August 2014) für einen Moment die Beherrschung verloren. Der Schiedsrichter hatte überhaupt nichts damit zu tun, dass wir zur Halbzeit mit 0:6 hinten lagen. Ich bin schon mit einem dünnen Nervenkostüm ins Spiel gegangen und hatte dann bei dem Spielstand die Nerven verloren. Ich bin dem Schiedsrichter ziemlich nahe gekommen, er wollte mich mit seiner Hand auf Abstand bringen, die ich leider weggehauen habe. Er hat mir dafür die rote Karte gezeigt, und ich bin sofort vom Platz gegangen. Schade, dass er darauf hin sogar das ganze Spiel abgebrochen hat. Das Spiel ist bis dahin sehr fair verlaufen, ohne dass es eine einzige gelbe Karte gab. Es tut mir leid für alle Beteiligten, dass es so gekommen ist.

Menü