Abschied von einem großen Sportkameraden

Fritz Siebers, LSV-Ehrenvorsitzender, starb am 15. Februar 2011

jb Lüneburg. Ein Mann, der in der Lüneburger Sportszene viele Akzente setzte, hat die Sportbühne für immer verlassen: Fritz Siebers. Der 87-jährige Ehrenvorsitzende (seit 9. März 1984) verstarb am 15. Februar 2011 in Lüneburg. An dieser Stelle lassen wir sein Lebenswerk „Sport“ Revue passieren.

Siebers, den alle nur „Fips“ nannten und dessen Markenzeichen bis zu seiner Pensionierung 1985 eine ewig glimmende Zigarre war, trat 1949 dem Hagener SV (HSV) bei, nachdem er bei der SV Eintracht Lüneburg das Fußballspielen erlernte. Schnell war er im Vorstand, übernahm 1952 den Vorsitz und trieb die Fusion des kleinen HSV mit der Freien Sportvereinigung Lüneburg (F.S.L.) zur Lüneburger SV entscheidend voran. Im März 1984 übergab Fritz Siebers den Vorsitz an Otto Ernst Schulz.

Fritz Siebers (†)
Der Wechsel in der Senioren-Freizeit wurde 2007 vollzogen (v. l.): Manfred Schwenk, Marlies Gienke, Fritz Siebers, Fritz Juschkus, Anneliese Siebers, Vereinschef Manfred Schestak, Margret und Gustav Bleich. Foto: jb

Stets hilfsbereit, zuverlässig, ehrlich und strebsam trat „Fips“ nicht nur im Sport auf. Als Ratsherr der Stadt Lüneburg (1957 bis 1976) engagierte sich der am 4. Januar 1924 in Uelzen geborene Siebers unter anderem im Feuerschutz-, Gewerbe-, Wirtschaftsförderungs- und Sportstättenförderungs-Ausschuss.

Siebers wurden viele Ehrungen zuteil: Silberne NFV-Ehrennadel und goldene Ehrennadel des Hagener SV, Ehrenteller von Stadt und Landkreis Lüneburg, goldene Ehrennadel der LSV, des Kreissportbundes Lüneburg und des Landessportbundes Niedersachsen sowie als Krönung im Februar 2003 die Verdienstmedaille des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland aus den Händen von Lüneburgs Oberbürgermeister Ulrich Mädge.

Fritz Siebers gab im Dezember 2007 mit 83 Jahren das Amt des Abteilungsleiters der Senioren-Freizeit zusammen mit Margret und Gustav Bleich, die ihm zehn Jahre aktiv zur Seite standen und die Geschicke der Sparte mitgestalteten, in jüngere Hände: Mit Marlies Gienke, Fritz Juschkus und Manfred Schwenk lenkt nun ein erfahrenes Vereins-Trio die Sparte, die im Juli 2008 auf das 25-jährige Jubiläum zurückblicken konnte. Auch Siebers nahm aktiv daran teil.

Auf der Weihnachtsfeier am 12. Dezember 2007 der Senioren-Freizeit wurden Siebers, seine Frau Anneliese sowie Margret und Gustav Bleich vom Vereinschef Manfred Schestak mit einer Urkunde in Anerkennung um die Verdienste der Abteilung geehrt. „Fritz, du hast für den Verein und für deine Senioren-Freizeit Großes geleistet. Dir gebührt dafür höchste Anerkennung und Respekt“, würdigte ihn der Vereinschef.

Die Trauerfeier für Fritz Siebers fand am Dienstag, 22. Februar 2011, um 13 Uhr in der Kapelle des Waldfriedhofes in Lüneburg unter großer Anteilnahme (siehe Nachruf Link „Wir über uns“) statt.

Seiner Frau Anneliese, der Familie und den Angehörigen sprechen wir unser aufrichtes Beileid aus. Wir werden „Fips“ ein ehrendes Gedenken bewahren.

Menü