Kahlschlag für immense Neugestaltung

Lüneburg. Der Schulsportplatz im größten Lüneburger Stadtteil Kaltenmoor (Vereinsgelände der LSV) wird ab 28. März  zur „Großbaustelle“. Die Rodungsarbeiten der AGL (Abwasser, Grün & Lüneburger Service GmbH) begannen u. a. an der Westseite zur Skateranlage nahe der Sporthalle Kaltenmoor (9. Februar 2022). Die Runderneuerung der maroden Tartanbahn (Laufbahn) sowie weitere umfangreiche bauliche Maßnahmen stehen an. Finanziert wird das Projekt aus dem Investitionspakt zur Förderung von Sportstätten des Bundes in Höhe von 396.000 € und einem Eigenanteil der Hansestadt Lüneburg. Zudem hofft man noch auf Fördermittel aus der Kreisschulbaukasse.

Für die gewaltige Neugestaltung des Schulsportplatzes Kaltenmoor mussten nun ersteinmal umfangreiche Vorarbeiten geleistet werden. Die AGL (Abwasser, Grün & Lüneburg Service GmbH) hatte in den vergangenen 14 Tagen mächtig gepowert. Die Rodungsarbeiten haben ihre Spuren hinterlassen. Der Kahlschlag war erforderlich, um u. a. die Erneuerung der maroden Tartanbahn (Laufbahn auf dann 400 m) zu gewährleisten. Sieben Bilder dokumentieren den Arbeitsaufwand (Aufnahmen vom 19. Februar 2022). (jb)

Rechts vom Westtor an der Skateranlage begannen u. a. die Rodungsarbeiten. Foto: jb
An der Nordseite zur Kindertagesstätte Schützenstraße wurde abgeholzt. Foto: jb
An der Weitsprunganlage stapeln sich die abgeholzten Baumstämme. Foto: jb
Die Nordwestseite des Schulsportplatzes mit der Sporthalle Kaltenmoor und Skateranlage. Foto: jb
Schöne Aussicht auf den Stadtteil Kaltenmoor, der IGS Kaltenmoor und einen Teil der Sporthalle Kaltenmoor mit Skateranlage sowie A-Platz. Foto: jb
Die Südseite des Vereinsgeländes: Auch dort wurde gerodet mit jetzt freiem Blick auf die IGS Kaltenmoor (im Hintergrund: Stadtteil Kaltenmoor). Foto: jb
Der A-Platz mit der Sporthalle Kaltenmoor und Skateranlage. Foto: jb
Blick von oben auf den A-Platz in nordwestlicher Richtung. Im Hintergrund das Ergebnis der Rodungsarbeiten. Foto: jb
Menü