Die Unzufriedenheit stand ihm ins Gesicht

Sultan Shankhoev (li.) und Yusup Yusupov (re.) holten Edelmetall. Das freut Cheftrainer Waldimir Chudjakow. Foto: jb
Für LSVer Georgij Strauch (blaues Dress) war sein Gegner Eric Meyer (SAV Torgelow) eine Nummer zu groß. Er verlor nach Punkten. Foto: jb

jb Lübtheen / Lüneburg. Die Bilanz der sechs LSV-Mattenkämpfer bei der norddeutschen Freistil-Einzelmeisterschaft in Lübtheen war ernüchternd (19. September 2015). Nur zwei Medaillenplätze und vier Ränge ohne Edelmetall waren die magere Ausbeute der Lüneburger. „Ich bin total unzufrieden mit den Ergebnissen und Leistungen meiner Jungs“, schmollte der 63-Jährige Cheftrainer Wladimir Chudjakow und räumte als fairer Sportsmann ein: „Wir hatten zu starke Gegner“. 12 Vereine aus Hamburg, Berlin, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern sowie Neubrandenburg gingen mit 83 Athleten an den Start. Die Hans-Oldag-Mehrzweckhalle der Lindenstadt bot einen würdigen Wettkampfrahmen, die Zuschauer fieberten mit den Mattenkämpfern, Eltern, Trainer und Betreuer feuerten ihre Schützlinge an, und der Ringerverein Lübtheen als Ausrichter trat bei diesem Event unter dem Motto „Lübtheen ist bunt – nicht braun“ in Aktion. Und alles verlief in geordneten, ruhigen und kameradschaftlichen Bahnen.

Zuvor mußten die Akteure einen sogenannten Athletiktest, bestehend aus Klimmzügen, Schlussweitsprung, dreimal zehn Meter-Lauf und Rumpfaufrichten, absolvieren. Bester LSVer war mit 503 Punkten Yusup Yusupov (54 kg / C-Jugend).

Die Ergebnisse im einzelnen:

  • 2. Yusup Yusupov (54 kg | C-Jugend), Sultan Shankhoev (23 kg | D-Jugend)
  • 4. Soldan Daldaev (34 kg | D-Jugend)
  • 5. Georgij Strauch (46 kg | C-Jugend), Chamsat Magomedov (31 kg | D-Jugend)
  • 7. Chamsat Elmurzaev (46 kg | C-Jugend)

In der Vereinswertung belegte die Lüneburger SV den siebten Platz.

Der Ringerverein Lübtheen zeigte weit sichtbar wofür die Lindenstadt steht. Foto: jb
Menü