Die goldene Krone in der Ostsee

Stippvisite von 45 Senioren nach Fehmarn

Von Jens Burmester

Mit vielen interessanten Eindrücken und Bildern kehrten die Oldies der Senioren-Freizeit-Abteilung der Lüneburger SV von den diesjährigen drei Tagesfahrten zurück. Der letzte Ausflug führte 45 Senioren auf die drittgrößte deutsche Insel nach Rügen und Usedom, nämlich Fehmarn (12. September 2018). Diesmal mussten alle LSV-Touristen etwas früher aus den „Federn“, denn bereits um 7.15 Uhr hieß es am Parkplatz des Vereinsgeländes an der Schützenstraße 31: Abfahrt nach Ostholstein. Cheffahrer Klaus Witte steuerte seinen roten Reisebus souverän in das nördlichste deutsche Bundesland, seine Frau Annegret übernahm wie immer den Bordservice. Denn auf der gut zweieinhalb Stundenfahrt sollte es an nichts fehlen.

Auf dem Parkplatz „Ostseeblick“, etwa einen Kilometer vor der Kleinstadt Heiligenhafen auf der östlichen Spitze der Halbinsel Wagrien gelegen, stieg Gästeführer Jürgen Behnk (Heiligenhafen) zu. Der versierte Heimatkundler begleitete die Lüneburger bis kurz vor der Rückfahrt. Sein Wissen über Fehmarn von A bis Z und darüber hinaus war enorm, seine fachliche und sachliche Kompetenz nicht zu überbieten. Auf jede Frage fand er eine passende Antwort. Und so konnte Jürgen Behnk getrost die Heimatgeschichte hautnah und mit einer Prise Humor sowie lockeren Sprüchen vortragen, die für beste Stimmung im Reisebus und an der frischen Ostseeluft sorgten.

Das durch Landwirtschaft und Tourismus geprägte etwa 185 Quadratkilometer große Eiland zwischen Kieler Bucht und Mecklenburger Bucht gelegen ist die goldene Krone in der Ostsee und hat wunderschöne Strände, eine etwa 78 Kilometer lange Küstenlinie und gilt als eine der sonnenreichsten Regionen Deutschlands. Doch am Tag der Stippvisite der LSV-Besucher ließ Petrus Lady Sunshine nicht den Vortritt, dafür zogen dunkle Wolken über den Kreis Ostholstein. Die gute Laune wurde durch das „Schietwetter“ nicht vermiest, im Gegenteil: Im Reisebus von Klaus Witte fühlten sich alle pudelwohl. Schließlich haben alle Senioren großes Vertrauen in seine Fahrkünste, und das sorgt für pure Entspannung.

Die Fahrt führte auch in den rund 6.000 Einwohner zählenden Ort Burg auf Fehmarn. Gekonnt lotste Klaus Witte sein Gefährt durch die Breite Straße, die Hauptstraße Burgs. Zahlreiche Geschäfte sind dort ansässig, die fast ausschließlich in alten Backsteinhäusern untergebracht sind. Abstecher waren auch der Fährbahnhof Puttgarden (dieser wird von IC- und EuroCity-Zügen [Hamburg – Kopenhagen] und Regional-Zügen [Puttgarden – Lübeck] genutzt. Geplant war eine IC-Verladung auf eine Fähre, doch der Fahrplan hatte sich kurzfristig geändert), die Petrikirche in Landkirchen (dreischiffige Kirche, die etwa 1230 erbaut wurde) oder der Gammendorfer Strand mit dem Niobe-Denkmal, dass an den Untergang des Segelschulschiffes 1932 erinnert, bei dem 69 Menschen ihr Leben lassen mussten. Alle 45 Senioren ließen sich am Gammendorfer Strand den Wind um die Nase wehen, die angrenzende Ostsee war aufgewühlt. Die Silbermöwen schrien und waren beim Strandspaziergang ständige Begleiter.

Silbermöwe Foto: jb

Danach war es endlich soweit: Mittagszeit. In der Aalkate Fehmarn in Lemkenhafen wurden geräucherte Köstlichkeiten wie Ostsee-Aal, Lachs, Gambas und weitere leckere Fischspezialitäten im gemütlichen, maritimen Ambiente serviert. Nur wenige Meter Weg sind es von dort bis an die Ostsee mit Blick auf die 1963 eröffnete Fehmarnsundbrücke, die den 1.300 Meter breiten Fehmarnsund überspannt. Nach der Stärkung ging´s zur letzten Station: Heiligenhafen mit gut 70 Minuten Aufenthalt. Alle flanierten zunächst durch die Kirchenstraße mit ihren Geschäften und erreichten kurz darauf den Marktplatz mit Rathaus und Café. Dort legten einige eine Pause bei Kaffee und Kuchen ein.

Um 17.00 Uhr war wieder Abfahrt nach Lüneburg. Gegen 19.00 Uhr erreichten alle das Vereinsheim der Lüneburger SV. Müde und froh waren die Oldies, endlich wieder Daheim zu sein. Ein schöner Tag, auch wenn das Wetter nicht so mitspielte, war vorüber. Jetzt lässt man wieder die Seele baumeln und freut sich auf das nächste Event in vier Wochen: Am 10. Oktober treffen sie sich zum Kaffeeklatsch wieder (15.00 Uhr).

Die LSV-Touristen an der Aalkate Fehmarn freuen sich auf das köstliche Essen. Foto: jb
Maritime Köstlichkeiten werden in der Aalkate Fehmarn serviert. Foto: jb
Die Gleisanlage führt direkt auf die Fähre. Foto: jb
Jürgen Behnk mit den Oldies im Fährbahnhof Puttgarden. Foto: jb
Blick auf den Marktplatz der Kleinstadt Heiligenhafen mit dem Rathaus. Foto: jb
Blick am Gammendorfer Strand auf die rauhe Ostsee. Foto: jb
Blick aus dem Bus auf die Fehmarnsundbrücke. Foto: jb
Zwei Schiffe ankern am Kai von Heiligenhafen. Foto: jb
Gästeführer Jürgen Behnk Foto: jb
Menü