11 – 15 – 1 – 10 – 13 – B I N G O !

Von Jens Burmester

Lüneburg. Es ist eine eingeschworene Gemeinschaft, eine große Familie mit viel Rückhalt, in der Kontaktfreudigkeit gelebt wird. Die „Oldies“ der Seniorenfreizeit. Man hält an Bewärtem fest, so auch den traditionellen Kaffeeklatsch und das Bingospiel im warmen Versammlungsraum des Vereinsheimes der Lüneburger SV (18. Januar 2017). Zu Beginn des neuen Jahres war es wieder einmal eine gelungene Auftaktveranstaltung, zu der 50 Senioren einige vergnügte Stunden miteinander verbrachten.

Das Organisations-Team um Marlies Gienke, Fritz Juschkus und Manfred Schwenk freute sich trotz winterlicher Temperaturen über so viel Resonanz. Das zeigt: Eine für alle, alle für einen, eben: Eine intakte Gemeinschaft. Fritz Juschkus wünschte allen noch einmal ein gesundes neues Jahr und trommelte sogleich für die kommenden Veranstaltungen. Das Wirtepaar Iris und Jürgen Obrecht servierte den „Oldies“ lecker belegte Brötchen, Butterkuchen, Kaffee satt und gekühlte Getränke.

Nach der Stärkung bat Bärbel Banse zusammen mit Marlies Gienke zum „Lotteriespiel“ Bingo. Das vom Amerikaner Edwin Lowe 1929 eingeführte Spiel begeisterte wie immer alle. Die Zahlen fielen im Sekundentakt, bei 11 – 15 – 1 – 10 – 13 rief ein „Oldie“: B I N G O ! Und so ging es munter in mehreren Runden weiter. An einem Tisch reizten Fritz Juschkus, Peter Schlüter und Gustav Bleich um die Wette, das Kartenspiel Skat hatte die Drei in ihren Bann gezogen. Ob Grand mit Vieren, Null ouvert oder ein Farbenspiel, Hauptsache: Spaß dabei !

Und so blickt man bereits auf das Februar-Event: Dann sind wieder die Jecken los !

Die erste Zahl fällt, es ist die elf. Ein Teilnehmer kreuzt die Zahl an. Foto: jb
Die Glücksfeen Bärbel Banse (am Mikrofon) und Marlies Gienke (vorne). Foto: jb
Fritz Juschkus, Peter Schlüter und Gustav Bleich (v. l.) dreschen einen zünftigen Skat. Foto: jb
Menü