Vier Landesmeister und Glas-Präsent vom Ringer-Chef

LSV richtete zum zweiten Mal Landesmeisterschaft aus – 2020 soll das Aus für die älteste Sportart wahrscheinlich erfolgen

jb Lüneburg. 97 spannende, mitreißende, faire und weitgehend verletzungsfreie Kämpfe wurden von 50 C- und D-Junioren aus neun Vereinen des Niedersächsischen Ringer-Verbandes (NRV) gezeigt, dazu eine fröhliche Siegerehrung mit Urkunden, Medaillen und Pokalen, eine gut besuchte Sporthalle Kaltenmoor und zufriedene Gesichter beim Veranstalter NRV und Ausrichter Lüneburger SV (LSV) – das ist die Bilanz der Freistil-Landesmeisterschaft, die zum zweiten Mal nach 2008 in der Hansestadt Lüneburg ausgetragen wurde (13. April 2013). Bei der Begrüßung richtete NRV-Präsident Karlheinz Franke (Wilhelmshaven) einen leidenschaftlichen Appell an alle Vereine und Freunde des Ringersports: „Ringen muß olympisch bleiben und soll durch den unerwarteten Beschluss der IOC-Exekutive aus dem Programm der Olympischen Spiele 2020 genommen werden. Das können und werden wir nicht hinnehmen. Sprecht bitte eure Leute an, denn Ringen ist die älteste Sportart der Welt“. Ausgelöst wurde die Ringer-Debatte durch den Schweizer Fila-Präsidenten Raphael Martinetti. Und nach dessen Ankündigung, Ringen zu streichen, wurde er seines Amtes enthoben und der Serbe Nenad Lalovic zum Nachfolger gewählt. Doch die Sportler, Vereins- und Verbandsfunktionäre laufen weiterhin Sturm gegen das Aus dieser Sportart. Die Fila ist der internationale Amateur-Ringer-Verband mit Sitz in Lausanne, dem auch der Deutsche Ringer-Bund angehört.

Zurück zum sportlichen Teil: Die Lüneburger SV als Gastgeber sahnte wieder kräftig ab und stellt mit Artemiy Winschuh (29 kg / D-Jugend), Yusup Usupov (39 kg), Georgij Strauch (33 kg) und Chamsat Magomedov (23 kg / alle C-Jugend) vier frischgebackene Landesmeister. Dazu gesellen sich die Vizemeister Adam Bisultanov (38 kg / C-Jugend), Daniel Schaposchnik (33 kg / C-Jugend) sowie die Drittplatzierten Mack-Scheij Mugutdinov (35 kg / D-Jugend), Ruslan Zwetzig (31 kg / D-Jugend) und Alexander Kromer (31 kg / C-Jugend). Platz vier ging an Artem Morozov (31 kg / D-Jugend) und Rang sechs an Dominic Claas Bretscher (33 kg / C-Jugend). In der Vereinswertung belegten die Lüneburger in der C- und D-Juniorenklasse jeweils den ersten Platz.

Vor Beginn der Wettkämpfe zeichnete NRV-Präsident Karlheinz Franke den Gastgeber mit einer Glaswabe anlässlich des 100-jährigen Vereinsjubiläums im Juni 2013 und 15 Jahre Ringen in der Lüneburger SV aus. Freudestrahlend nahm Vereinsvorsitzender Ralf Pagels das Präsent entgegen.

NRV-Präsident Karlheinz Franke (l.) überreicht LSV-Chef Ralf Pagels eine Glaswabe zum 100-jährigen Vereinsjubiläum und 15 Jahre Ringen bei der LSV. Foto: jb

Wladimir Chudjakow (M.) nimmt Urkunde und Wanderpokale für die Vereinswertung D-Jugend in Empfang. Platz zwei geht an Philip Baron (TKW Nienburg / l.) und Massud Khesraw (AFG Hannover). Foto: jb

Auflockerungsübungen bei den LSV-Aktiven. Foto: jb

In Reih´ und Glied stehen die Kampfrichter Seite an Seite (v. re.): Qudrati Farhad, Michael Tempel, Thomas Strauß, Massud Khesraw und Marisa Amodeo. Foto: jb

Auch in der Vereinswertung C-Junioren steht Ringer-Cheftrainer Wladimir Chudjakow (M.) auf dem Treppchen. Foto: jb

NRV-Präsident Karlheinz Franke, LSV-Vorsitzender Ralf Pagels und Vorstandsmitglied Jens Burmester (v. l.) kurz vor der Eröffnung der Wettkämpfe in der Sporthalle Kaltenmoor. Foto: braun

Vor Beginn der Kämpfe wird gewogen. Foto: jb

Achmed Nesser (blaues Dress / AFG Hannover) hat seinen Gegner Dominic Claas Bretscher (LSV) im Griff. Foto: jb

Im Wettkampfbüro ist der PC für die Dateneingabe unentbehrlich. Foto: braun

Georgij Strauch (rotes Dress) und Vereinskamerad Daniel Schaposchnik treffen gleich im ersten Duell aufeinander. Foto: jb

Menü