Vielen Dank, Dennis !

Von Lisa Zacharias

Das Schullandheim Hohegeiß war unser Ziel vom 19. bis 21. Dezember 2014. Denn in dem knapp 1.000 Einwohner zählenden Stadtteil von Braunlage im Landkreis Goslar machten 23 Aktive unserer Laufabteilung Station für ein Trainingslager. Dort ließen wir uns von Trainer Dennis Lauterschlag durch die wunderschöne Landschaft scheuchen. Das alljährlich geplante Skilanglaufen musste auch in diesem Jahr wieder aufgrund der Witterungsverhältnisse gecancelt werden und viel buchstäblich ins Wasser.

Wie immer begann unsere Reise am LSV-Sportplatz. Von dort machten sich die Ersten auf zum „Walter-Maack-Eisstadion“ am Scharnebecker Weg in Adendorf, um sich in sportlicher Manier die Zeit zu vertreiben, bis der Rest der Mannschaft eintraf. Schließlich starteten wir nach einer kurzen Stärkung dann die knapp dreistündige Fahrt in den Harz. Nachdem wir die Zimmer bezogen hatten, ging es natürlich noch zu einer Sporteinheit in die kleine Halle des Schullandheimes. Staffelspiele und Koordinationsübungen überforderten unsere durchtrainierten Sportler auch zur späten Stunde überhaupt nicht.

Danach wurde sich dann im Gemeinschaftsraum getroffen, in der eine längst ausstehende Vorstellungsrunde gemacht wurde, da einige neue Gesichter und „alte Hasen“, die mal wieder zu „Besuch“ kamen, sich noch gar nicht kannten. Es wurden auch ernste Themen wie die Anwesenheit beim Training, Wettkampfteilnahmen und Eigeninitiativen beim Laufen angesprochen, die dem Trainer und Lauf-Abteilungsleiter schon lange auf der Seele lagen.

In einer gemütlichen Runde ließen wir dann den Abend ausklingen und kamen erst spät ins Bett. Dennoch sammelten sich viele Teilnehmer am nächsten Tag zu einem Fünfkilometer-Lauf um 6.30 Uhr. Nach dem Frühstück fuhren wir nach Schierke am Fuß des höchsten Berges im Norden Deutschlands, dem 1.141 Meter hohen Brocken. Diesen erklommen wir wandernd in gut eineinhalb Stunden, um am Gipfel bei sehr starkem Wind und Graupelschauern eine kurze Fotosession einzulegen. Danach ging es aber auch schon wieder talwärts. Insgesamt benötigten wir für die 13 Kilometer zweieinhalb Stunden.

Nach dem Mittagessen und einer kurzen Pause stand nun ein Lauftraining auf dem Programm. Wir waren noch gar nicht lange unterwegs, als sich eine Läuferin von uns so stark verletzte, dass sie ins Krankenhaus musste. Die anderen Athleten liefen noch eine kurze Runde, sammelten sich anschleßend aber noch einmal in der Sporthalle für ein weiteres Hallentraining. Abends ging´s dann ins Schwimmbad des Heimes, in dem wir eine weitere Übungseinheit abhielten. Danach entspannten wir unsere müden Knochen im Schwimmbecken und in der Sauna. Die Nacht wurde dann mehr oder weniger schlafend verbracht, allerdings auch etwas ruhiger als gewohnt, immer in Gedanken an unsere verletzte Kameradin, die wir mit „ins Gebet“ einschlossen.

Am Sonntag Morgen wurde noch vor dem Frühstück eine halbe Stunde gelaufen. Wieder ein einstündiges Hallentraining und dann war das Traininingslager Geschichte. Zwei Stunden ließen wir es uns noch in den Whirlpools des Schwimmbades in Bad Sachsa gutgehen. Um kurz vor 20 Uhr waren wir dann müde und erschöpft aber glücklich im Heimathafen angekommen.

Insgesamt war es ein großartiges Wochenende. Auch wenn das Wetter eigentlich ziemlich scheußlich war, erwischten wir mit unseren Außenaktivitäten immer die Regenpausen und wurden glücklicherweise nie richtig nass. Wie immer wurden wir gut und abwechslungsreich von unserem Trainer gefordert. Vielen Dank, Dennis !
Ich freue mich schon jetzt aufs nächste Jahr !

Gelungene Foto-Collage vom Harzer Trainingscamp 2014. Collage: dennis lauterschlag
Menü