Offenes Fußballtraining mit Flüchtlingen

Die Flüchtlingskrise sorgt seit Wochen für Gesprächsstoff in Deutschland und drängt somit viele andere gesellschaftliche Themen und Probleme in den Hintergrund. Entscheidend ist, dass der Staat in Zeiten der Krise handeln muss. Denn schließlich soll die demokratische Grundordnung die Freiheit ermöglichen, und zwar für alle. Also treten wir den Flüchtlingen mit Toleranz entgegen und helfen, wo es nötig ist.

Apropos Hilfe: Das Bundesfamilienministerium startete jetzt die Maßnahme „Willkommen bei Freunden – Aktion Zusammenspiel“, um Begegnungen zwischen geflüchteten und einheimischen Kindern, Jugendlichen und Familien zu schaffen. Auch die Lüneburger SV zeigt sich weltoffen, nicht erst seit dem Integrationsstart 1998. Der Stadtteiltreff „HaLo“ (Haus Lossiusstraße) bietet in Zusammenarbeit mit dem Verein am Sonnabend, 19. September, von 10 bis 12 Uhr auf dem Klubgelände (Schützenstraße 31) ein offenes Fußballtraining für geflüchtete und einheimische Kinder und Jugendliche an. Die drei ausgebildeten Trainer Michael Schmidt, Andreas Ahlert und Michael Heitbrock, die beim Stadtteiltreff „HaLo“ (Haus Lossiusstraße) mitwirken, stehen zur Verfügung und üben in lockerer Atmosphäre den Umgang mit dem runden Leder.

Wer also Interesse hat, ist an diesem Tag nicht nur herzlich willkommen, sondern kann auch weiterhin beim wöchentlichen Training teilnehmen, ohne Vereinsmitgliedschaft (falls vorhanden, bitte Sportkleidung mitbringen).

Menü