„Noch genügend Luft nach oben“

Von Jens Burmester

Lüneburg. Sechs Spiele ohne Wertung hat die neugegründete Frauenfußballmannschaft der Lüneburger SV im Oktober und Anfang November absolviert, um ersteinmal Fuß zu fassen. Jetzt wird es ernst. Im ersten Pflichtspiel um Tore und Punkte in der Kreisliga Staffel 3 traf das Team um Trainer Hasan Kaya und Co-Trainer Leon Felings im Heimspiel auf den SV Karze (20. November 2021) – das einzige Spiel bis Jahresende, bevor es am 12. März 2022 zum TuS Woltersdorf 2 geht. Vor einer gut besuchten Zuschauerkulisse lieferten die LSVerinnen zum Auftakt in den ersten 45 Minuten ein gutes Spiel ab. „Es ist noch genügend Luft nach oben“, stellte Co-Trainer Leon Felings fest und ergänzte: „In der zweiten Halbzeit glitt uns das Spiel aus den Händen, es fehlt noch die Durchschlagskraft 90 Minuten konstant zu spielen. Wir arbeiten daran.“

Die Partie – souverän von Schiedsrichter Kai-Ingo Baum (TuS Barskamp) geleitet – wurde über 90 Minuten fair und mit vielen spielerischen Akzenten auf beiden Seiten geführt. Bereits in der dritten Spielminute kassierten die Gastgeber durch Karzes Spielerin Esra Kaspers das erste Gegentor, nur neun Minuten später erhöhte Melina Wedemann auf 0:2. Das erste Saisontor der LSV nach 20 Jahren Pause markierte Vanessa Witt in der 33. Minute, bevor Sara Lütje (60.) den 1:3-Endstand (Halbzeit: 1:2) für ihr Karze-Team herstellte.

Das Spiel wurde in der 68. Minute für gut sechs Minuten unterbrochen, nachdem sich LSV-Keeperin Leyla Schmidt eine schmerzhafte Knieverletzung zuzog und ausgewechselt werden musste. Für sie hütete die verbleibenden 22 Minuten Chiera Falck das Tor und hielt ihren „Kasten“ sauber. Nun können sich die LSV-Frauen wieder aufs Training focusieren – in vier Monaten geht´s weiter.

In neuen Trikots - gesponsert von der Lüneburger Fahrschule Dorn - auf Torejagd mit den Fußballfrauen der LSV. Foto: jb
Der Führungstreffer des SV Karze in der dritten Spielminute durch Esra Kaspers. Foto: jb
Melina Wedemann (nicht im Bild) knallt das Leder zum 0:2 für Karze ins LSV-Gehäuse. Foto: jb
Im LSV-Strafraum herrscht mächtig Unruhe, Karze (grünes Trikot) legt nach. Foto: jb
Auch die Karzer Spielerinnen begeben sich Richtung Spielfeld. Foto: jb
Die Zuschauer genießen trotz kühler Temperaturen die Begegnung auf dem Vereinsgelände der LSV. Foto: jb
Die LSV-Frauen auf dem Weg zum Spielfeld. Foto: jb
Menü