Niels Klöpper – ein würdiger Meister

Nach 500 Tagen Stillstand freuen sie sich aufs Turnier (vorne v. l.): Carsten Klinge, Ralf Pagels, Niels Klöpper, Peter Schmitz, Frank Perschke; (stehend v. l.): Anna Bergmann, Lothar Krüger, Oliver Mietzsch, Andreas Schinkel, Marion Burgstaler, Manfred Görtzen, (Josefine Scholz, Tochter von Christian Scholz), Jörn Rothe, Christian Scholz Foto: jb
Niels Klöpper (r.) und Vizevereinsmeister Ralf Pagels Foto: jb
Das Endspiel der 38. Klubmeisterschaft zwischen dem späteren Meister Niels Klöpper (l.) und Ralf Pagels. Foto: jb

Von Jens Burmester

Lüneburg. Um 17.15 Uhr war´s geschafft: Das spannende, faire und temporeiche Endspiel der 38. Tischtennis-Vereinsmeisterschaft (14. August 2021) seit 1982 fand letztendlich einen würdigen Meister: Niels Klöpper. Der 52-Jährige, bereits zehn Jahre in der Abteilung der LSV, holte sich nach sechs Jahren Pause seinen dritten Titel. Bereits 2014 und 2015 waren für ihn von Erfolg gekrönt. Im Finale lieferte sich Niels Klöpper ein packendes Duell mit seinem Klubkameraden Ralf Pagels, den er deutlich mit 3:0 Sätzen abfertigte – Beifall von den anwesenden Kameraden in der lichtdurchfluteten Sporthalle Schlieffenpark 27 im Beisein von LSV-Vereinschef Sebastian Paepke mit Ehefrau Ines und Sohn Cornelius. Den bronzenen Platz teilten sich Anna Bergmann und Andreas Schinkel (punktgleich).

13 Aktive der Sparte nahmen am Event teil, wurden doch zunächst die Doppelbegegnungen ausgetragen. Niels Klöpper und Manfred Görtzen machten den ersten Platz perfekt, gefolgt von den Zweitplatzierten Christian Scholz / Peter Schmitz und Jörn Rothe / Oliver Mietzsch.

Das Rahmenprogramm dieser Veranstaltung konnte sich sehen lassen, jeder lieferte einen Beitrag für das leibliche Wohl, die Sachpreise für die Teilnehmer fanden reißenden Absatz. Die Aktiven waren erfreut, dass trotz der „Corona“-Pandemie das Event aufgrund niedriger Inzidenzzahlen über die Bühne ging. LSV-Vorsitzender Sebastian Paepke lobte die tolle Kameradschaft in der Tischtennisabteilung und wünschte allen Teilnehmern viel Erfolg. Aufmerksam verfolgte der 1. Vorsitzende mit Frau und Sohn die interessanten Spiele bis zuletzt.

Nach diesem Turnier gönnen sich die Tischtenniskameraden einen entspannten Sonntag und freuen sich schon jetzt auf die nächsten Trainingseinheiten, bevor etwa Mitte September die Punktspiel-Saison startet, in der Hoffnung, dass nicht wie 2020 Mitte Oktober der Spielabbruch erfolgt. Blicken wir optimistisch nach vorne.

LSV-Vorsitzender Sebastian Paepke mit Ehefrau Ines und Sohn Cornelius. Foto: jb
Peter Schmitz (l.) und Christian Scholz im Doppel gegen Frank Perschke (vorne l.) und Marion Burgstaler (r.) Foto: jb
Die Sachpreise als Dankeschön für die Teilnahme. Foto: jb
Menü