Lieder aus der Küche und Moritate

Lüneburger Küchenfeen zu Gast beim Kaffeekränzchen der Senioren

jb Lüneburg. Weiße Häubchen, weiße Schürzen, dazu ein geflochtener Korb mit bunten Blumen, ein Akkordeon und ein bunter Melodienstrauß war das Highlight der Lüneburger Küchenfeen, die erstmals beim Kaffeekränzchen der Senioren-Freizeit (8. Oktober 2014) ihr Debüt gaben. Die acht Damen der Laienspiel-Gesangsgruppe unter der musikalischen Leitung von Brigitte Schulze sangen und spielten Lieder aus der Küche und Moritate vom 17. bis 19. Jahrhundert, die eine Schuld-Sühne-Thematik beinhalteten. Aber auch Gassenhauer standen auf dem Programm, so dass die 50 fidelen „Oldies“ kräftig in Stimmung kamen und eifrig mitsangen. Seit 31 Jahren gibt es die Küchenfeen, die derzeit aus 14 Mitgliedern bestehen, ein Oktett fand sich im Versammlungsraum ein und bekam reichlich Applaus.

Das Organisations-Team mit Marlies Gienke, Fritz Juschkus und Manfred Schwenk hatte aber noch mehr im Gepäck: Ein Videofilm von der diesjährigen Fünf-Tagesfahrt nach Ziegenrück in Thüringen und der letzten Tagesfahrt gen Glückstadt, den Flyer 2015 mit interessanten Veranstaltungen, die Anmeldungen zur Fünf-Tagesfahrt 2015 ins Sauerland und für das traditionelle Grünkohl-Essen am 5. November. Kulinarisch wurde die Senioren-Truppe wie gewohnt mit belegten Brötchen, Kaffee und frischem Butterkuchen verwöhnt.

"Frontfrau" Brigitte Schulze (mit Zylinder) und ihre Küchenfeen mit einem breiten Repertoire. Foto: jb
Gespannt verfolgen einige "Oldies" den Videofilm über Ziegenrück und Glückstadt. Foto: jb
Gemütlichkeit ist Trumpf beim Kaffeekränzchen an diesem Tisch. Foto: jb
Menü