Erbärmliche Resonanz bei Jahreshauptversammlung

Kreisschwimmverband Lüneburg beklagt Mitgliederschwund

Von Jens Burmester

Lüneburg. Klein, fein, überschaubar und einvernehmlich präsentierte sich der Kreisschwimmverband Lüneburg (KSVLG) auf der Jahreshauptversammlung im Vereinsheim der Lüneburger SV (20. Februar 2019). Für KSVLG-Chef Uwe Döring stellten die vier Adjektive lediglich das harmonische Miteinander dieser Sitzung dar. Nur neun Mitglieder aus den vier KSVLG-Vereinen MTV Treubund Lüneburg, VfL Lüneburg, TSV Adendorf und Lüneburger SV waren die erbärmliche Resonanz an diesem Abend und zeigte dem Vorstand den Stellenwert des Schwimmsports im Verband. Und so wunderte es auch niemandem, dass nach knapp einer Stunde die 13 Tagesordnungspunkte zügig und problemlos abgearbeitet wurden.

So konnte Uwe Döring in seinem 11. Jahresbericht seit Gründung des KSVLG vor 12 Jahren wenigstens auch Positives vermelden. „Die Schwimmer der Lüneburger Sportvereine haben absolute Topleistungen erkämpft. Das Hervorragende war neben den medaillenträchtigen Teilnahmen bei Bezirks-, Landes- und Norddeutschen nun auch die gute Resonanz bei den Deutschen Jahrgangsmeisterschaften. Trotz der weiterhin beschränkten Trainingsmöglichkeiten konnten mit viel Einsatz und Trainingsfleiß diese Leistungen erbracht werden, was nicht genug gelobt werden kann,“ freute sich der KSVLG-Vorsitzende und ergänzte: „Bei den Kreishallenmeisterschaften Anfang 2018 gab es 311 Einzelstarts und 12 Staffeln bei 67 Schwimmern.“

Wie in vielen Sportvereinen der Hansestadt und des Landkreises Lüneburg beklagt auch der Kreisschwimmverband rückläufige Mitgliederzahlen. Waren es 2017 noch 419 Mitglieder, so standen 2018 nur noch 357 Aktive zu Buche, ein Verlust von 62 Anhängern. Im einzelnen: Lüneburger SV (121 Mitglieder), MTV Treubund Lüneburg (103), VfL Lüneburg (80) und TSV Adendorf (53).

Die Wahlen gingen schnell über die Bühne, bis auf den Kampfrichterobmann konnten alle Posten besetzt werden. Die Ergebnisse: Uwe Döring (1. Vorsitzender), Maija Scharffe (Kassenwartin), Karl-Heinz Stöver (Schwimmwart), Steffi Sommer (Pressewartin), Tanja Matzke (Schriftführerin), neuer Aktivensprecher ist jetzt Dominik Fraas (TSV Adendorf) und als Kassenprüfer fungieren Nico Paketuris und Jens Burmester.

In den Berichten aus den vier KSVLG-Vereinen wurde deutlich, dass die Wettkampfsituation oftmals von den Verantwortlichen nur mit einem großen und zeitintensiven Kraftakt zu meistern ist. Abschließend wies Uwe Döring auf den Schwimm-Bezirkstag am 23. März in Zeven hin.

Eine kleine Runde bildete die Jahreshauptversammlung des Kreisschwimmverbandes Lüneburg im Versammlungsraum der Lüneburger SV (v. l.): Maija Scharffe, Rita Nipkow, Alexandra Bryzgalski, Tanja Matzke, Uwe Döring, Karl-Heinz Stöver, Oliver Fraas und Frank Paketuris. Foto: jb
Menü