Ausgelassene Stimmung zur Meisterschaft

Halligalli mit Pfiff und Phon

Lüneburg. Fröhlichkeit, Begeisterung en masse, Glückseligkeit, Hochgenuss – diese ähnlichen Wörter für Freude bildeten den Focus bei der 1. Fußballherrenmannschaft der Lüneburger SV (LSV) nach dem durchwachsenen Spiel gegen Gastgeber TSV Adendorf (8. Mai 2022). Endete die Partie mit einem glücklichen 2:1-Sieg (Halbzeit: 1:0), ging´s nach der Begegnung in die Vollen. Ausgelassene Stimmung herrschte bei eitel Sonnenschein auf dem Sportplatz der größten Gemeinde des Landkreises sowie allen Spielern, Betreuern und treuen Fans. Kein Wunder, denn die Chefcoachs Hüsa Sönmez und Alexander Gauk legten eine perfekte Saison 2021 / 2022 hin. Mit Sekt- und Bierduschen überschütteten sich die Spieler und Trainer inklusive – alles in geordneten Bahnen, friedlich und einfach wunschlos happy. Wie bereits nach dem 11:0-Kantersieg gegen TSV Bardowick II eine Woche zuvor, gaben stets der Siegeswille, die Kameradschaft, Ehrgeiz und Kampfgeist den Ausschlag für den Aufstieg in die achte Liga (Kreisliga) und die souveräne Meisterschaft. Als Krönung des grandiosen Erfolges legte der Vorstand des derzeit 498 Mitglieder zählenden Integrationsklubs noch einen drauf: Die Elf wurde mit einem knallroten Meisterschafts-Trikot belohnt. (jb)

In Siegerpose mit dem Meisterschafts-Trikot präsentiert sich das 1. Fußballherren-Team mit dem Trainerduo Hüsa Sönmez (vorne l.) und Alexander Gauk auf dem Sportplatz der Gastgeber. Foto: jb
Trainer Hüsa Sönmez (M.) und die Mannschaft bedanken sich bei den Fans und Gästen. Foto: jb
Die Fangemeinde der Lüneburger SV mit Spieler Mahmoud El-Chehab (vorne). Foto: jb
In den Vereinsfarben Rot und Schwarz wird ein kleines "Feuerwerk" gezündet. Foto: jb
Wow - die Jungs sind völlig aus dem Häuschen. Foto: jb
Dino Marjanovic (Nr. 22) wehrt den Ball gegen einen TSV-Spieler souverän ab. Foto: jb
Blick auf das Spielfeld vom TSV Adendorf und der Partie. Foto: jb
LSV-Keeper Marvin Müller blickt aufmerksam zu den Spielern im Strafraum. Foto: jb
Admin Pepic (l.) und Dilkas Sönmez posieren bestens gelaunt zusammen mit Ali Hijazi (sitzend) und den Fans am Spielfeldrand. Foto: jb
Menü